Was suchen Sie hier?

Wer sich über Google auf meine Seite verirrt, kann sich relativ sicher sein, dass mir nicht mitteilt wird, nach welchen Schlagwörtern gesucht wurde. Seit es Google mit dem Datenschutz etwas genauer nimmt oder seine Analyseprogramme verkaufen möchte steht da meistens nur „unbekannter Suchbegriff“. Es interessiert mich auch nicht, über welche Ecken der eine oder andere Besucher bei mir landet. Man muss ja nicht alles voneinander wissen und um ehrlich zu sein, es würde mich irritieren, von Ihnen zu hören, dass Sie eigentlich nach „literarischem Wahnsinn“ suchten. Einer der wenigen Suchbegriffe die angezeigt werden. Wäre mir bekannt, dass Sie es waren der über diesen Eingabe auf meine Seite stolperte, würde ich es natürlich nicht hinterfragen und mich nur artig bedanken. Literarisch klingt immer gut und den Wahnsinn, lassen wir einfach unter den Tisch fallen.

Warum Sie aber auf der Suche nach „Memo Word nicht abgeschickt was tun“ bei mir gelandet sind, das würde ich schon gerne wissen. Konnte ich Ihnen wenigstens helfen? Vielleicht schaffte ich es, Sie etwas von  Ihren Microsoft Problemen abzulenken und Sie zum Lächeln zu bringen bevor Sie sich weiter mit Ihrem nicht abgeschickten Wort Memo beschäftigten. Nach dem „Minzzuckerl“ kann nur ein Österreicher gesucht haben. Wurden Sie fündig? Geographisch stehen Sie mir nahe und auch Ihre Mundart ist der meinen sehr ähnlich. Es ist nicht auszuschließen, dass ich ein Minzzuckerl schon einmal erwähnte, weil Pfefferminzbonbon unangenehm lang und sperrig ist. Ähnlich harmlos ist „Yukata“. Über dieses japanische Kleidungsstück schrieb ich tatsächlich einmal und verhunzte es vermutlich genauso konsequent wie 856 der 861 unbekannten Suchwörter des letzten Jahres.

Wer suchte „Bog über Exfreund“? Sind Sie hier geblieben? Obwohl ich schon den einen oder anderen Bock geschossen habe und im Besitz eine Handvoll Exfreunde bin, glaube ich, dass Sie hier falsch sind. Bleiben Sie ruhig, aber freunden Sie sich mit dem Gedanken an, dass ich bei Exfreunden einfach nur das Ex streiche und die wichtigsten zu Freunden mache. Verbale, verletzende Rundumschläge sind nicht das meine und Analysen über gescheiterte Beziehungen halte ich für Zeitverschwendung. Auch Sie, die hier nach „Sätze für errotik“ suchen, muss ich enttäuschen. Das R rolle ich als Münchner gekonnt, errotisch wird es hier aber nicht. Es wäre mir auch unangenehm. Besonders seit ich gestern, nach dem Entdecken der Suchbegriff-Aufzählung, den klügsten meiner (Ex….ausnahmsweise sei es erwähnt)Freunde fragte ob er sich an errotische Sätze von mir erinnern könne. Nein, weder an erotische noch an errotische, meinte er und tippte schmunzelnd auf den darunter stehenden Suchbegriff. „Reizwort“ dazu würde ihm schon eher etwas einfallen. Ich befragte ihn dazu lieber nicht  und möchte auch nicht wissen, was Sie damit meinten. Reize ich mit Worten oder meinten Sie eher, ich geize mit Worten und haben sich nur vertippt? Und überhaupt, was reizt Sie hier? Sind Sie der oder die, die auch mehrfach nach der Kombination „Liebe Wahnsinn Ende“ suchten? Ich liebte schon ganz wahnsinnig bis zum Ende. Das könnte von mir stammen, aber ich habe es bisher nicht geschrieben. Ein wahnsinniges Ende liebe ich weniger. Und dass eine Liebe im Wahnsinn endet, versuche ich aus Rücksicht auf mein Umfeld zu vermeiden. Kommen Sie in einigen Jahren noch mal wieder, vielleicht kann ich Ihnen dann mehr dazu sagen.

Die „Reizwortgeschichte“ wurde im Zusammenhang mit „Waldwanderung Sturm Hütte“ gesucht und ohne es zu wissen, vermute ich dahinter einen Viertklässler, der es sich dank Internetzugang etwas leichter gemacht hat. Mir fallen zwei Texte ein, von denen er sich gerne inspirieren lassen kann. Hoffentlich war der kleine Kerl klug genug meine Tippfehler auszumerzen. Den Rest kann er gerne haben. Überhaupt gefällt mir der Begriff der Reizwortgeschichte. Besser als „dumm Frau nackt“. Sie, der das gesucht hat, sind doch der Gleiche, der „Sätze für errotik“ suchte. Ernsthaft? Erotische Sätze für dumme, nackte Frauen? Ich kenne mich auf diesem Gebiet nicht besonders gut aus, aber wenn die Frau schon dumm und nackt ist, dann müssen Sie wohl nicht mehr viele Sätze sprechen. Hilft Ihnen das weiter? Falls nicht, geht es Ihnen wie dem, der nach „dreckigem Schnee“ suchte. Auch hier bin ich keine Expertin und ich möchte mir lieber nicht vorstellen was geschieht wenn Sie beide Ihre Suchen miteinander verbinden.

Am häufigsten wird nach „Mitzi Irsaj“ gesucht. Das ist gut, das bin ja ich und vermutlich der einzige Begriff, mit dem ich mich wirklich gut auskenne. Suchen Sie ruhig weiter nach mir. Ich werde noch eine Weile hier bleiben und Sie mit Reizworten, die mir vor die Füße fallen, versorgen. Mit Reizen und Worten kenne ich mich aus. Am Rande auch mit Wahnsinn und Dummheit. Die Erotik müssen Sie irgendwo dazwischen suchen oder Google etwas direkter befragen. Wenn Sie dort „Erotik und Mitzi“ eingeben, werden Sie direkt zu einem Text über Hülsenfrüchte geleitet.  Ignorieren Sie bitte den Großteil der mitgelieferten Bilder dieser Suchanfrage. Warum dort auch das Foto eines Buches mit dem Titel „Die Frauen der Diktatoren“ kommt, ist mir ein Rätsel. Ich habe nichts damit zu tun. Ehrlich!

37 Gedanken zu “Was suchen Sie hier?

  1. toll, wie Du Deine Suchbegriffe hier geschickt verarbeitet hast. Der Logarithmus scheint wirklich noch sehr grob zu sein und Google sollte ihn schleunigst überarbeiten! Ich werde immer nervös, wenn jemand aus Thailand auf meinem Blog landet, was Gott sei Dank (oder Google? ) seit langer Zeit nicht mehr passiert ist.

    Gefällt 3 Personen

      1. ich habe nichts gegen Thailand, aber dort gibt es viel Kinderprostitution und immer noch reisen viele dorthin, um ein kleines Abenteuer der besonderen Art zu erleben!

        Gefällt 1 Person

      2. ja, ich sehe es auch anders, wenn der der/diejenige dann kommentiert, aber es wurde nicht mal ein Beitrag angesehen. Aber jetzt ist es eh kein Problem mehr 😉

        Gefällt 2 Personen

  2. Minzzuckerl habe ich nicht eingegeben, Erotik, Errotik und Diktatoren auch nicht, Östereich, aber mit einem fehlenden r, irgendwas mit Sucht oder Schlucht, möglicherweise Murmeltier, aber nicht sicher, weder Reizwort noch Reizdarm … und dann, als ich endlich auf ENTER gedrückt hab, bin ich hier gelandet … 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Mitzi,
    nach meinen Erfahrungen sind die Suchbegriffe nicht mehr entscheidend. Wenn ich nach „Wie schreibt man zygoapophysealgelenksarthrose“ suche, kommt als erste Fundstelle die Auskunft:
    „Hier können sie zygoapophysealgelenksarthrose bis zu 30% preiswerter kaufen, oder „Preisvergleich – zygoapophysealgelenksarthrose“. So in der Art.
    Darum hat Google bei Bloggern jetzt folgenden Sensor eingebaut:
    Wenn eine Bloggerin oder ein Blogger eine besonders liebenswerte Bloggerin mit wunderschönen Texten sucht, (Google fühlt das!!), ist es völlig egal, welcher Suchbegriff eingegeben wird – man landet bei Mitzi Irsaj. Es gibt dabei ein paar Filterkriterien, wie „guter Charkter“, „seriös“, usw, was man an den liebenswerten Menschen erkennt, die sich hier bei Ihnen versammeln.
    (Ich bin mal durchgerutscht, als ich am PC meiner Liebsten saß 😉
    Gruß Heinrich

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Heinrich,
      wenn das zutrifft dann landet man bei Charmeur der alten Schule auf direktem Weg bei Ihnen.
      Herzliche Grüße an Ihr Liebste. Ihrem Rechner habe ich es mit zu verdanken, Sie hier in meinem virtuellen Wohnzimmer begrüßen zu dürfen.
      Und wie recht Sie haben. Man filtert mir hier tatsächlich den liebenswerten Besucher heraus. Ich will nicht wissen wo der Rest sich tummelt. Hier jedenfalls nicht.
      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Mitzi,
    dein Reizworttext über die Goggle-Suchphrasen ist sehr amüsant und wie mit scheint mit Sonne im Herzen geschrieben. In meinem Parallelblog, dem Teppichhaus, habe ich einen externen Blogcounter. Der verzeichnet so ziemlich alle Suchphrasen. In letzter Zeit wir das Ranking unangefochten angeführt von „angela merkel maurerdekoltee“, wobei fast niermand Dekolletè richtig schreiben kann. Google ist das egal und immer so freundlich, auch den Dümmsten insTeppichhaus zu schicken.
    „Minzzuckerl“ ist wirklich ein schönes Wort, und ich finde es passend, wenn Google jemanden zu deinen Texten schickt, der ein Minzzuckerl sucht.

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Jules,
      sieh es so, man schickt sie dorthin wo sie noch etwas lernen können. Zu einem echten Liebhaber der Sprache und Wörter.
      Ich würde sie auf dem Gebiet der Grammatik und Interpunktion nur verwirren. 😉
      In der dritten Klasse etwa wollte ich einmal Lehrerin werden. Ich dachte, das kann ich, aber die Korrektur von Diktaten würde meine Mama übernehmen. Sie hatte kein Interesse an diesem Nebenjob, muss mir aber noch heute bei Schreibweise und Aussprache von nicht alltäglichen französischen Wörtern aushelfen.

      Gefällt 1 Person

  5. Uje. Für mich ein ganz schwieriger Beitrag. Zunächst habe ich den Titel im Sinne von ‚Was hast du hier zu suchen?‘ interpretiert. Und war natürlich stundenlang – ach, was sag’ ich…stundenLÄNGST – fürchterlichst eingeschnapptest. -_- (jetzt krieg’ ich diesen sauestblödesten Superstlativ nicht mehr aus der Tastatur)
    Die unbemannten Suchbegriffe: Ich habe mir auch schon gewünscht, die zu kennen. Meine Vernunft (die immer wieder sonntags auch ein Wörterl mitzureden hat) hat mir aber gesagt, dass ich, wenn ich sie kennen würde, mir wünschen würde, sie nicht zu kennen. Ich hab das zwar nicht verstanden – aber sonntags vertraue ich meiner Vernunft blind.
    Ein Suchbegriff könnte fast von mir sein. Zumindest den zweiten Teil eines der Begriffe habe ich schon verwendet. In Kombination mit ‚Seiden‘. Und bin fündig geworden. Allerdings nicht auf deiner Seite.
    Aber jetzt kommt’s. Mit einem der von dir aufgezählten Begriffe bin ich tatsächlich schon auf deine Seite gelangt. Allerdings verrate ich nicht, welcher das ist (bledwerisei). 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Mich neugierig zu machen, ist die Rache für das stundenlängste eingeschnapptest sein? Nun, gelungen, würde ich mal sagen. Ne, ohne Konjunktiv. Sag ich! So!

      Und Sekunden später, hab ich es auch gleich wieder vergessen. Is ma egal wosd herkimmst, schee das´d do bist.

      Gefällt 1 Person

  6. Da bin ich wirklich am Wundern über das, was bei mir so an Suchbegriffen angezeigt wird, aber Deine sind ja wirklich spaßig: die Errotik gefällt mir besonders, auch, weil ich die Aussprache förmlich in meinem Kopf höre. Hier sind meine:
    „beten erhöht abwehrzellen“ , „geile altweibergeschichten“ und „wenn fauen saunieren was macht das kopfkino“ …das sind meine favorites von Besuchern. Das Zweite kann ich noch irgendwie nachvollziehen, aber vom Rest krieg ich Kopfweh ;-D .
    Liebe Abendgrüße
    Andrea

    Gefällt 1 Person

      1. „WordPress-Kawumms“ bei Frau Lunarterminiert? Das würde mich ja schon mal interessieren. Unter den wenigen Suchbegriffen, die bei mir aufgelistet werden, sind immer die gleichen Stichworte (aus der Errotik-Ecke), die ich aber nirgends je verwendet habe.

        Gefällt 1 Person

  7. Schoene Geschichte diese Begegnung mit Herrn Google. Herr Google interpretiert meine Suche mit so viel Phantasie, die ich nie haette. Noch dazu plaziert diese Suchmaschine alle nach vorne, die genug Geld zahlen. Ich aber habe Glueck, wenn ich Augenstern und Mitzi suche. Einmal kurz, die Naehmitzi, die Babylaetzchen haekelt, aber dann ab 4. Platz sofort meine Lieblingsautorin Mitzi. Dieser Umweg vom suessen kleinen Babylaetzchen zu Mitzi nehm ich gern in Kauf.

    Gefällt 1 Person

  8. Herrlich 🙂
    Über Google bin ich bisher kaum auf Blogs gestoßen, bis auf ein paar „Reiseblogs“, die eBooks verkaufen und Werbung machen. Lag wohl an den falschen Suchbegriffen. Und wenn ich nach Mitzi suche, lande ich bei einer Schokoladen-Manufaktur mit dem Mitzi-Mix und Mini-Mitzis. Also irgendwas mache ich falsch 😀

    Liebe Grüße
    Chris

    Gefällt 1 Person

  9. Liebe Frau Mitzi Irsaj,

    dieser direkten Frage kann ich nicht angemessen antworten, weil reine Wortlust mich hierher trieb. Also erneut. Zeitchen zuvor schon überflogen meine Pupillen Ihren Blog und heute habe ich mich gänzlichst bis hierher durchgelesen. Und dann stellen Sie so eine Frage?! Ich fühle mich ertappt!

    Eines kann ich Ihnen aber nach bisheriger Sichtung verraten, hätte ich geguurgelt (Was ich nicht tue, aber mal hypothetisch andenke…), wäre dies nun meine Suchwortwahl gewesen:

    Wortwitz küßt Eigenheiten halbnackend schweinetreu bis Einhorne Lachwolken pupsen

    Danke für dieses bisherige Lesevergnügen, ich bin entzückt.
    Herzliche Grüße, Ihre Käthe Knobloch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s