„M171+M172+M173+“

Langsamkeit ist etwas schönes. Ich mag sie sehr. Schon immer und schon lange bevor sie als Entschleunigung zu einer Entschuldigung für Prokrastination wurde. Dinge langsam zu erledigen oder meinetwegen eben auch den Alltag zu entschleunigen, tut gut. Letzte Woche erst habe ich einen Sack Walnüsse mit einer alten Zahnbürste geputzt. Freilich keine im Supermarkt gekaufte, sondern die von zu Hause, die unter dem Baum gesammelt und erst noch ein paar Wochen getrocknet werden müssen. Fast eine Stunde stand ich in der Küche und während der Radio lief, nahm ich eine nach der anderen in die Hand, wischte regennasses Gras ab und legte sie auf Zeitungspapier. Meine Familie hätte mich wahrscheinlich für verrückt erklärt. Aber die haben auch mehr als einen Baum und mehr als eine Obst- und Gemüsesorte um die sie sich kümmern müssen. Da muss es schneller gehen. Bei mir aber war die Nuss-Stunde zugleich der Abschluss eines unangenehm stressigen Arbeitstages gewesen. Es hat gedauert, aber die Stunde war keinesfalls verloren. Sie war ruhig, entspannend und am Ende waren ganze Regalbretter mit Nüssen bestückt, die mich durch den Winter begleiten werden. Auch meine Wäsche sortiere ich gerne langsam. Nicht um Zeit zu schinden, sondern weil das Zusammenlegen ein so automatischer Handgriff ist, dass es sich dabei wunderbar nachdenken lässt. Das kann ich übrigens auch besonders gut, wenn ich anderen bei der Arbeit zusehe. Schon als Kind habe ich es geliebt, wenn einer meiner Verwandten Holz hackte. Eingehüllt in einer harzige Duftwolke, das gleichmäßige Geräusch der Axt im Ohr, saß ich stundenlang ein paar Meter daneben und träumte mich durch den Tag.

Am Freitag als ich mich in einer ähnlich meditativen Stimmung befand, roch es nach Kaffee und das einzige Geräusch, das ich hörte, war das gleichmäßige Klacken einer Tastatur. So gleichmäßig, dass ich fast eingeschlafen wäre, hätte mich nicht einer mit dem Ellbogen angestoßen. Verarscht der uns, fragte mich mein Kollege, zu dem der Ellbogen gehörte und mit dem ich mir an diesem Tag mein Homeoffice-Wohnzimmer teilte. Seit geraumer Zeit standen wir beide vor meinem Rechner auf dem der Bildschirm unseres Werkstudenten geteilt wurde. Leise klackte eine Tastatur am anderen Ende der Stadt und Zahlen und Zeichen füllen langsam – wirklich sehr langsam – eine Zelle in einer Exceltabelle. Fast ebenso langsam neigen sich unsere Köpfe zur Seite, was vermutlich an der einschläfernden Wirkung der Geräuschkulisse und dem zeitlupenartigem Erscheinen neuer Zahlen lag. Ich glaube, er will eine Summe ziehen, murmelte ich und sah aus dem Augenwinkel ein Nicken. Ganz klar…eine Summe sollte es werden, denn auf dem Bildschirm stand: „M171+M172+M173+“ (hier nur ein Auszug für Sie). Das kann man so natürlich machen. Synchron verschränken mein Kollege und ich die Arme vor der Brust. Bei „M189“ sahen wir uns an. Und wenn er es ernst meint? Müssten wir ihm dann sagen, dass es bis zu – ein grob geschätzter Wert – „M4251“ noch ein weiter weg war? Bei „M201“ überlegten wir noch immer und vertagten die Entscheidung um etwa eine halbe Stunde in der wir einen Espresso tranken. Unser Werkstudent ist im fünften Semester und studiert VWL, dass wissen wir, seit wir uns, die Kaffeetassen in der Hand, bei einer anderen Kollegin erkundigt hatten. Mein Studium liegt lange zurück, aber ich glaube mich zu erinnern, dass schon damals rudimentäre Excelkenntnisse vorausgesetzt wurden. Der Kollege in der Küche hat nicht studiert, behauptet aber das ein durchschnittlich intelligenter junger Mensch unmöglich eine Zahlenspalte in einer Tabelle mittels einzelnem eintippen in einer Formel addieren kann. Wieder vor dem Rechner stehend – dort wird gerade „M421“ getippt – kontrolliere ich, ob das Mikrofon gemutet ist, bevor ich mich und meinen Kollegen leise frage, ob unser Student vielleicht überdurchschnittlich dämlich ist. Der Kollege schüttelt den Kopf. Nein, der verarscht uns.

Nach einer weiteren halben Stunde glaube ich auch ich das. Nachdem ich ihn anrief und vorsichtig – falls er sich wirklich nur blöd anstellte – vorschlug, die Spalte doch im gesamten zu markieren und das Ergebnis binnen Sekunden zu haben, erklärte er mir warum das nicht geht. Er sei ja auch im Homeoffice und würde gerne mit der Maus die Spalte markieren, aber die Mausbatterie hätte den Geist aufgegeben. Ok. Wenn sich einer im fünften Semester, oder wahlweise im fünfundzwanzigsten Lebensjahr nicht bei einer leeren Batterie zu helfen weiß, dann ist alles zu spät. Für so einen kann man nur hoffen, dass er uns verarscht. Sonst steht er vor einem harten Berufs- oder Leben im Allgemeinen. Ich tippe eine letzte Mail für diesen Tag, fahre den Rechner runter und bereite mich gedanklich auf das Wochenende vor. Eine halbe Stunde später verkündet mein Kollege, dass unser Student ihm die fertig bearbeitete Liste gemailt hat. Ich lehne mich zufrieden zurück. Er ist wirklich doof, der Student. Sonst hätte er seinen Arbeitsvertrag gelesen und nicht mir und meiner Mail geglaubt. Sie lautete: „Lass Dir ruhig Zeit. Gut Ding will Weile haben. Du wirst ja nicht nach Arbeitsstunden, sondern nach Tagesergebnissen bezahlt. Lass Dich nicht hetzen.“

Tagesergebnisse….alleine das Wort hätte ihn stutzig machen müssen. Ich mache jetzt ein Hörbuch an und staube dann meine Bücher ab. Eines nach dem anderen und in aller Ruhe. Entschleunigung – ohne Bezahlung ist das völlig ok.

Meiers Taschentücher

Braun sei ich geworden, sagt der alte Mann neben mir. Nicht zu mir, sondern zu einem ebenso alten Herren, der auf meiner anderen Seite langsam unter den Bäumen entlang schlurft und auf eine Bank zusteuert. Ja, ziemlich, nickt dieser und mustert mich mit aufmerksamen Blick. Kein Wunder sei es, meinen beide, weil ich ja unbedingt den Sommer noch ein wenig verlängern wollte. Das würde ich ständig machen, murmeln sie und konzentrieren sich auf den Kiesweg, auf dem bereits Herbstlaub liegt. Während ihre Schritte leise knirschen, sage ich nichts und bin dankbar, dass die beiden die Stille unter den Bäumen mit Worten füllen, damit etwas gesagt wird, wo es eigentlich nicht viel zu sagen gibt. Mir selbst würde nichts einfallen. Im Gegensatz zu ihnen bin ich heute nicht zum Spazierngehen am Friedhof, sondern zum Abschied nehmen. Sie begleiten mich ein Stück und ziehen sich dann zurück.

Weiterlesen

Sommerverlängerung IV

Am Markt gestern noch ein Strandkleid gekauft, das ich heute ein letztes Mal anziehen werde, bevor es bis nächstes Jahr im Schrank verschwindet.

Heute Abend mit Freunden und meinem Lieblingsmenschen in meinem liebsten Restaurant direkt am Strand essen, bevor es nächstes Wochenende bis zum Frühjahr schließen wird.

Am Strand liegen, die Augen schließen an sich bewusst machen, dass heute und morgen, für mich die letzten Sommertage dieses Jahr sind. Das feine Gefühl der leisen Melancholie spüren und genießen.

Den Aperitif jetzt gerade barfuß und im Bikini auf der Terrasse trinken und bemerken, wie schnell die Sonne bereits hinter den Pinien und den Inseln verschwindet.

Der Sommer war großartig. Hier und in München. Ich verabscheuen das Sprichwort, dass man jeden Tag leben soll. Viel zu viel Druck, viel zu wenig Raum für Normalität und Alltag und die Gefahr bei dem Versuch jeden Tag zu etwas besonderem zu machen, die Kleinigkeiten zu übersehen. Wäre 2022 allerdings mein letzter Sommer, dann wäre es ein verdammt guter gewesen. Dass er wirklich gut war, denn daran, dass ich fast schon vergessen habe, dass meine Rom Reise ins Wasser gefallen ist, weil ich mir Corona eingefangen hatte. Eigentlich habe ich alles vergessen, was in diesem Sommer anstrengend oder unscheinbar. Heute in diesem letzten echten Sommer Wochenende, denke ich nur an die schönen Dinge. Die Tage mit meinen Eltern auf unserer kleinen Hütte in den Bergen, die vielen Abende mit meiner liebsten Nachbarin auf unseren gemeinsamen Balkon und nicht zuletzt die Tage und Nächte bei meinen Freunden in Italien.

Ein paar liebe Freunde in München habe ich zu wenig gesehen. Das werde ich nachholen, wenn die Tage wieder kürzer werden. Jetzt gleich werde ich noch einmal ins Meer springen. Auch morgen noch einmal nach Hause fahren und den Herbst begrüßen. Jetzt, nach diesen Tagen, bin ich bereit für ihn.

Der Abschied vom mutigsten meiner Freunde, wird mir wie immer schwer fallen. Ich bedaure es, dass wir uns nicht einfach spontan sehen können, wenn uns danach ist. Jemanden den man so gerne hat, möchte man in seiner Nähe haben. Selbst wenn man sich nicht sieht, es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass er in der Nähe ist. Aber eigentlich ist das das ja doch. Mir ganz ganz nahe. Es sind schon 800 km in dieser Freundschaft. Nichts. Ein Katzensprung.

Ciao estate. Ci vediamo.

Sommerverlängerung II

Um einiges realistischer, beziehungsweise den heutigen Tag treffender beschreibend, wäre ein kurzes Video, dass der mutigste meiner Freunde von mir gemacht hat. Es zeigt einen ausgesprochen schönen roten Bikini. Getragen von mir. Dummerweise aber auch mich, beim Versuch auf dem SUB bei Wellengang aufzustehen. Ich erspare es Ihnen. Und lüge Ihnen ganz frech ins Gesicht, in dem ich behaupte, dass es ein Kinderspiel war.

Herbst…ganz normal, sagt Herr Mu

Bist traurig, fragt mich Herr Mu und ich schüttle den Kopf. Nein, murmle ich und lasse mich neben ihn plumpsen. Das Holz der Bank ist Sonnenwarm und ich mache es wie Herr Mu. Schlüpfe aus meinen Schuhen und wackle mit den nackten Zehen. Seit einigen Monaten sitzt er wieder an der Bushaltestelle und macht es sich dort fast jeden Tag gemütlich. Herr Mu wartet nicht auf den Bus. Herr Mu wartet auf Menschen aus der Nachbarschaft, mit denen er sich für ein paar Minuten unterhalten kann. Und wenn einer wie ich kommt; einer der eigentlich reden will, aber nichts zu sagen hat, dann ist Herr Mu einfach da und erwartet nichts. Drei Busse fahren vorbei und ich beobachte wie Leute aus- und einsteigen, während ich einfach in der Sonne sitzen bleibe und den abgeblätterten Nagellack an meinem großen Zeh ins Licht halte. Herbstwarm ist es, sage ich nach dem vierten Bus und der alte Mann nickt. Still liest er seine Zeitung und schaut nur kurz auf. Und trotzdem wird´s schon kälter, rede ich weiter, weil ich so gerne etwas sagen möchte aber selbst nicht weiß was. Der Nagellack an den anderen Zehen blättert auch ab merke ich und stelle fest, dass mir das aber heute völlig egal ist. Nicht wirklich kalt, fange ich wieder an. Heut ist es ja richtig warm, aber unter dem Warm, wird´s schon kalt. Es herbstelt und obwohl der Herbst nach dem Sommer so schön ist und ich mich wirklich darauf freue, kommt er doch ein bisschen arg schnell, finden Sie nicht? Herr Mu faltet seine Zeitung zusammen und legt sie neben sich. Ein paar Minuten lang sagt er nichts, grüßt mit einem Nicken einen Nachbarn und lehnt sich dann zurück. Ob ich das Wetter meine, will er wissen und es dauert ein bisschen, bis ich den Kopf schüttle.

Weiterlesen

Schwabinger Bombennacht

Als vor zehn Jahren in Schwabing eine alte Fliegerbombe gefunden und später zur Explosion gebracht wurde, stand einer von denen die aus ihren Wohnungen evakuiert wurden, vor meiner Haustür. Es war früher Nachmittag und er trug T-Shirt und Pyjamahose. In den Händen sein Telefon, Schlüsselbund und Geldbeutel. Auf den Lippen ein Grinsen. In der Regel reichte das. Das Grinsen für mich und Schlüssel und Geld für eine kurze Evakuierung. In München werden oft Bomben gefunden und meist können die Bewohner schnell wieder zurück in ihre Wohnungen. Diesmal nicht. Dass es länger dauern könnte hatte man wohl angedeutet und wäre er nicht, dank vorheriger Nachtschicht aus dem Tiefschlaf gerissen worden, hätte er vielleicht eher nach anderen Schuhen und nicht nach einer Flasche Wein gegriffen, als er von Polizei und Feuerwehr begleitet in sein Auto stieg. So stand er zerzaust, in Flipflops und übermüdet vor meiner Türe. Sein Grinsen reichte nicht und meine Tür blieb zu. Sie blieb verschlossen wärend ich abends im Radio von 3.000 evakuierten Personen hörte, die Bilder des abgesperrten Areals in den Nachrichten sah und als es dunkel wurde von Notunterkünften in Schulen las. Erst als klar war, dass in dieser Nacht gar nichts mehr passieren würde ging ich ins Treppenhaus und setzte mich neben dem, der dort noch immer wartete. Nicht weil ich ihn sehen wollte – das ganz sicher nicht. Nein, einzig aus der Sorge, dass er im Laufe der Nacht beginnen würde das Adressbuch seines Telefons zu durchforsten und bei irgendeiner anderen Frau Unterschlupf finden würde. Ohne die Bombe in Schwabing vor zehn Jahren wäre das mit uns wahrscheinlich nichts mehr geworden. Wenigstens wir profitierten. Das wunderbare alte Schwabing rund um die Feilitzstraße nicht. Ein Teil von ihm wurde in dieser Nacht gemeinsam mit der Bombe zerstört.

Weiterlesen

Nicht hinterfragen

Ob ich glücklich bin fragt mich eine Kollegin und ich nicke. Ernsthaft, hakt sie nach und lehnt sich neben mich an die Arbeitsplatte der Kaffeeküche unseres Büros. Wieder nicke ich und deute mit dem Kopf zum Fenster. Jetzt gerade? Ja, schau dir das Wetter an. Draußen ist Hochsommer und heute morgen roch es wieder nach großen Ferien. Ich erzähle ihr vom Geruch, der mir heute um halb sieben an der Bushaltestelle in die Nase stieg. Diese wunderbare Mischung der gerade erwachenden Stadt, frischem Kaffee aus unzähligen Küchen und der Hitze eines Augusttages die sich so früh noch nicht schwer, sondern federleicht auf die Schultern legt. Gemischt mit Abgasen – so seltsam es klingt – ist dies genau die Kombination nach der bereits vor Jahrzehnten die Wochen kurz vor den großen Ferien gerochen haben. Meine Kollegin riecht es nicht. Sie fragt sich und mich, ob man überhaupt noch glücklich sein kann in einer Welt wie der unseren. Bei einer solchen Frage verschwindet der schöne Geruch und ganz automatisch relativiere ich. Natürlich lässt mich nichts von dem was ich täglich höre kalt. Die Dürre, die Brände und das enorme Leid, das sie mit sich brachten geht an mir nicht spurlos vorüber. Auch der Krieg in der Ukraien – seit sechs Monaten schon – nicht und nichts was ich täglich in den Nachrichten sehe. Trotzdem…heute morgen roch es unheimlich gut. Scheiß auf den Geruch, sagt sie und erzählt von einem Streit mit ihrem Mann. Während mein Kaffee nicht mehr ganz so gut schmeckt höre ich es mir an und kann ihre schlechte Laune verstehen. Weniger verstehen kann ich, warum ich zugeben soll, dass die meisten Beziehungen Schrott sind und versuche mich mit einem Schulterzucken aus der Affäre zu ziehen.

Weiterlesen