Natürliche Konfrontation (Aus dem Archiv 04.09.2015)

Ich töte Tiere. Einfach so. Damit ich meine Ruhe habe. Schlimm? Es wird noch schlimmer. Ich töte sie nicht, um sie zu essen. Ich töte grundlos. Nicht alle Tiere. Bei Schweinen, Rindern und Hühnern kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass ich nur das esse, was das Schwänzchen oder die Schnauze ausgiebig in die Sonne gestreckt hat. Oder – wenn es weder Schwänzchen, noch Schnauze besitzt – in den Wochen vor seinem Schlachttermin, im Gras scharren konnte. Dank der Landwirtschaft meines Onkels, ist mein Karma-Punktekonto diesbezüglich im grasgrünen Bereich. Dunkel- um nicht zu sagen blutrot wird es bei Tieren, die nicht unter die Gattung der Säugetiere fallen. Obwohl…mit Nacktschnecken und Würmern habe ich auch kein Problem. Eigentlich muss sich nur eine einzige Spezies vor mir fürchten. SPINNEN. Weiterlesen

Sommer-Erdbeer-Moos

Rutsch, sage ich noch, bevor ich mich neben meinen Nachbarn Paul auf den Boden fallen lasse. Weil er nicht schnell genug rutscht, falle ich in das weiche, moosige Gras unseres Innenhofes und lande erst nach einer 180 Grad Drehung auf seiner Decke. Rutsch, wiederholt er fragend und ob wir nun endlich soweit seien uns eine Decke zu teilen. Ich nicke. Ja, heute ist es soweit. Heute hat es 35 Grad und heute ist es ungefährlich sich eine Decke zu teilen. Mehr als atmen und liegen, passiert an solchen hochsommerlichen Tagen nicht. Nicht solang es hell ist. Nicht solang es hell ist, wiederholt er auch diesen Satz und ergänzt ihn mit einem grinsenden Fragezeichen. Matt nur boxe ich ihm in die Rippen und schließe die Augen. Heute ist es selbst mir zu warm. Seit Wochen steigen die Temperaturen und am heutigen Sonntag haben sie ihren Höhepunkt erreicht. Mehr als 35 Grad wird es nicht geben und mehr ist nicht zu ertragen. Ich will Meer, murmle ich und lache leise, als ich kein Meer, aber etwas Mineralwasser im Nacken spüre. Wo sind eigentlich die Nachbarskinder mit ihren Wasserpistolen, wenn man sie braucht? Mit deren Pistolen könnte man auch Frau Kubsch, den Neuzugang im Hinterhaus abschießen. Deren Blick spüre ich im Nacken ohne mich umzudrehen. Auf ihrem Balkon hält sie Wache. Dass sich auch wirklich jeder im Innenhof an die Kleiderordnung hält. Bis vor vier Wochen hatten wir keine. Dank Frau Kubsch jetzt schon. Jetzt ist es verboten sich im Hof auszuziehen. Das machten schon vorher nicht viele, aber ab und an lag eine der Studentinnen im Bikini unter den Kirschbäumen. Die sind jetzt in die Parkanlage umgezogen und das Verhältnis zwischen Paul und Frau Kubsch dauerhaft zerrüttet. Der hatte von seinem Balkon aus nämlich einen ziemlich guten Blick unter die Kirschbäume. Ich vermute, dass er nur deshalb jetzt selbst dort liegt. Zum Glück – für Frau Kubsch und mich – mehr oder wenig bekleidet. Weiterlesen

Alltag IX – Dinge

Ob er in seiner Branche so schlecht verdienen würde, fragte eine Bekannte, als sie mich und ihn zufällig traf. Amüsiert schlug sie die Türe ihres…was weiß ich für eines….Autos zu und schüttelte den Kopf über den kleinen in die Jahre gekommenen VW aus dem ich gerade ausgestiegen war. Ich hätte ihr erklären können, dass ich keine Ahnung habe, was er verdient, es vermutlich mein eigenes Gehalt aber um einiges übersteigt. Da es sie aber nichts angeht und mich nicht sonderlich interessiert, zuckte ich nur mit den Schultern. Für die Rechnung im Supermarkt reichte das Gehalt – meines und das seine – und der VW um damit zurück nach Hause zu kommen. Weder er noch ich ersetzen Dinge, solange sie noch funktionieren. Ich bin mir sicher, dass der kleine VW ersetzt wird, sobald er den Geist aufgibt und noch sicherer, dass es keinen Tag vorher geschehen wird. Warum auch? Er, der ab und zu mit einer Flasche Wein vor meiner Tür steht ist in diesen Dingen konsequenter als ich. In Dingen, die mit Dingen zu tun haben. Ohne sich je darüber Gedanken gemacht zu haben, gehört er zu der seltenen Spezies Mensch, die tatsächlich nicht ein Teil besitzen, das sie nicht a) brauchen b) ihnen nicht gefällt oder c) sinnlos ist, ihnen aber Freude bereitet. Dinge wie d) von denen die Allgemeinheit behauptet man hätte sie zu besitzen, deren Sinnhaftigkeit ihm aber nicht erschließt, hat er nicht. Eine Butterdose zum Beispiel. Oder Handtuchhalter (hier bin ich übrigens entschieden anderer Meinung – er braucht unbedingt einen, weiß es nur nicht).  Weiterlesen

Frau Obst wird alt

Es geht ihr nicht gut. Das warme Wetter macht ihr zu schaffen und wenn man sie sieht, dann schleicht sie nur langsam durch das Treppenhaus. Sie ist alt geworden, unsere Nachbarin. In diesen Tagen könnte man es auf das Wetter schieben. Wer die 80 erreicht hat, den schlauchten die Temperaturen von weit über 30 Grad die momentan in der Stadt herrschen. Es wundert einen nicht, wenn ältere Nachbarn ein wenig ruhiger, langsamer und stiller unterwegs sind und sich während der Sonnenstunden gar blicken lassen. In anderen Jahren hätten wir unsere Witze gemacht. Hätten uns beglückwünscht dass die Hitze und die Sonne unsere Nachbarin Frau Obst endlich einmal zum verstummen bringt. Kaum einer hätte ihr schimpfen vermisst und ein jeder wäre über die Ruhe froh gewesen. In diesem Jahr nicht. Weiterlesen

Italienische Tage

Auf der Straße vor meinem Fenster fährt ein Mofa vorbei. Es rattert, stottert, stoppt und läuft eine Weile im Leerlauf bevor es knatternd und stinkend wendet und die Straße zurück fährt. Das muss es wohl, denn wäre es nur einmal unter meinem Fenster vorbei gefahren, dann hätte der Lärm seiner dünnen Reifen und seines scheppernden Auspuffes womöglich nicht gereicht um mich zu wecken. In Italien wird man so geweckt. Jedenfalls dann, wenn man in einer kleinen Seitenstraße mit Kopfsteinpflaster wohnt. In München auch. Auf wundersame Weise knattern die Mofas in München aber nur im Hochsommer so laut unter meiner Wohnung vorbei. Im Halbschlaf und noch in den Traumresten gefangen bin ich mir nicht sicher ob ich in München bin. Es ist so heiß, dass ich mir die Haare zum Schlafen nach oben gebunden und die Bettdecke vor Tagen schon gegen ein dünnes Leintuch ausgetauscht habe. Es ist das gleiche blasgrüne Tuch in dem ich schon in Verona geschlafen habe. Alt und an manchen Stellen fadenscheinig dünn – perfekt für Nächte in denen es nicht mehr abkühlt. Hässlich ist es, höre ich und schiebe den, der es sagt zur Seite, so wie ich es vor Jahren mit einem anderen gemacht habe. Italienische Nächte sind herrlich. Für Intimitäten, die ein Minimum an Körpereinsatz voraussetzen, aber nicht zu gebrauchen. Es ist zu warm. Weiterlesen

Süden

Bei mir im Norden sagt er und ich verdrehe die Augen. Sinnlos mit einem Italiener über Himmelsrichtungen zu sprechen. Zwecklos immer wieder zu erklären, dass die Sommer in München heiß und lang sind und natürlich Tomaten, Rosmarin und Salbei auf den Balkonen und in den Gärten wachsen. 

31 Grad hatte es gestern und gerne hätte ich ihnen einen Screenshot der Wetter App geschickt. München, Cogoleto und Verona – alle 31 Grad und keine Wolke am Himmel. München, das ist der Süden, aber das kann man keinem Italiener erklären. Mein Urlaub ist vorbei. Heute ist Samstag. Wochenende und nicht mehr Urlaub. Völlig ok. Denn hier bei mir im Süden ist der Sommer herrlich. Ich bleibe gerne daheim. Beobachte meine Tomate beim Wachsen und freue mich auf die Ernte. Schon jetzt ist sie fast so hoch wie ich und ich weiß, dass ihre Früchte herrlich süß nach Sommer und Süden schmecken werden. 

Mit meiner Freundin trank ich gestern Aperol Sprizz mit nackten Füßen und stöhnte (wohlig und zufrieden) in der Hitze. Um halb elf noch saßen wir auf einer Bank – nackte Füße, freie Schultern und sehr zufrieden. Schön sei es da, wo ich gewesen bin, murmelt sie und ich nicke. Und gar nicht so weit, sage ich und dass ich es ihr gerne mal zeigen würde. Ach ja, wirklich schön, wiederholt sie und fragt ob ich ein Problem mit Autobahnen habe. Weder sie noch ich sagen es und doch wissen wir es in diesem Moment beide. Ich werde die Autobahn übernehmen und sie das Parken. Als sie in das Taxi steigt, nur eine kurze Frage über die Schulter geworfen. September? Ich nicke, ja das passt. Wohin genau können wir uns im August überlegen. Wenn die Tomaten reif und unsere Beine braun sind. Hier im Süden geht das ja schnell. 

Brüste und Kaschmir II

Sanftes Lächeln gehört zu meinem Mimik Repertoire, seit ich in meiner früheren Firma für den Werkstudenten zuständig war. Konrad hieß der und war so ausgesprochen dämlich, dass ich mir dieses Lächeln angewöhnen musste. Lächeln oder ihn Niederbrüllen, es gab nur zwei Optionen. Wenn Sie jemals von oben bis unten voll mit Toner vollgestaubt vor einem Hightech Drucker standen und sich fragten warum ein 19jähriger gewaltsam einen Deckel, auf dem „nicht entfernen“ stand, von der Kartusche abgerissen und diese dann geschüttelt hat, dann wissen Sie – sanft lächeln oder rauschmeißen. Zu letzterem hatte ich keine Befugnis, also verzog ich den Mund und atmete zehn Mal tief ein und aus, bis mir einfiel, dass ich wegen des hochgiftigen Tonerstaubes besser nicht ganz so tief atmen sollte. Mein sanftes Lächeln ist nicht unbedingt freundlich. Man sagte mir, dass es durchaus verstörend wirken kann, weil die Lippen zwar lächeln, die Augen aber angriffslustig funkeln würden. Ein bisschen würde ich damit wie Chucky die Mörderpuppe aussehen. Ganz sicher aber wie eine Frau, mit der man lieber keinen engen Kontakt hatte. Lina, die Tochter meiner Freundin, hielt mein Lächeln nicht davon ab, sich neben mich auf den Boden zu setzten. Lina ist tough. Die hat sich in den vergangenen Wochen die ganze Staffel von Germanys next Topmodel reingezogen und ein Chucky Lächeln macht ihr jetzt keine Angst mehr. Nicht einmal der Ausschnitt von Heidi Klum, der selbst mich das fürchten lehrt. Warum fallen die nicht raus, fragt der Teenager ehrfürchtig und während ihre Mutter und deren Freundinnen etwas von „noch straff und „doppelseitiges Klebeband“ murmeln, bin ich davon überzeugt, dass es sich um schwarze Magie handeln muss. Anders kann ich es vor mir selbst nicht rechtfertigen, dass ich mich tatsächlich ein zweites Mal in ein Wohnzimmer habe locken lassen, in dessen Fernsehr GNTM Germanys next topmodel läuft. Diesmal das Finale. Lächeln oder Freundschaften kündigen – ich habe nur zwei Optionen und lächle sanft.

Würde der Fernseher nicht laufen, wäre es schön hier. Ich bin in einem Haushalt in dem man sich auf dem Boden liegend in 2,50 x 1,80 Meter große Kaschmirdecken kuscheln kann. Das kann ich mir nicht leisten, würde es mir aber gerne leisten können. Ich kann mir auch nicht leisten auch nur einmal den Mund zu öffnen, würde es aber gerne tun. Ich würde gerne weniger sanft lächeln und lieber die Frage in den Raum werfen, wann wir eigentlich in unserem Freundeskreis den Feminismus zu Grabe getragen haben. Als wir Jobs hatten, die gut genug waren um nicht mehr neidisch auf das Gehalt der Männer zu schielen. Man vergisst ja leicht, dass das nicht selbstverständlich ist. Oder vielleicht doch erst, als wir mit unseren Töchtern eine Casting Show zu sehen begannen, in der die Mädchen Kleider mit der Aufschrift „Gott ist eine Frau“ oder „Die Zukunft ist weiblich“. Mal abgesehen davon, dass sowohl Gott als auch die Zukunft weder das eine noch das andere sein sollten, weil eins von beiden, am Ende eben doch immer nur eines und nicht beides betont, wird das ganze ad absurdum geführt, wenn die Kleid tragenden Mädchen sich wenig später von 30 halbnackten Kerlen für ein Foto auf Händen tragen lassen und die Moderatorin die Männer auffordert „ruhig alles mit den Mädchen zu machen“. Sanft lächeln, oder den Fernseher eintreten. Der Quotenteenager findet es ähnlich albern und hat bereits den Raum verlassen, als die Klum mit einem Laubbläser (kein Witz – leider) den Strippern den Schweiß vom Körper gepustet hat. 

Ob der Feminismusscheiß schon vorbei ist, will das halbe Kind wenig später wissen und ich denke das erste Mal einen Satz in dem „Feminismus“ und „großer Mist“ direkt aufeinander folgen. Wenn sich eine Sendung in der junge Mädchen ausschließlich aufgrund ihres Äußerem bewertet werden Feminismus auf die Fahne schreibt und Persönlichkeit mit der Anzahl der Instagram Follower wächst, dann können wir ihn hier und jetzt beerdigen. Müssen wir aber nicht. Macht die Klum für uns. Die letzten Lebensgeister prügelt sie ihm bei einer fingierten Hochzeit eines der jungen Dinger raus. Der Angetraute ist 27 Jahre älter und schätz an seiner Braut, dass sie so crazy ist. Was soll er auch sagen? Hirn, Verstand, Charakter, Engagement, wären Attribute die hier nicht wichtig sind. 

Ich lächle sanft und wische mir eine Träne aus dem Augenwinkel und stehe dann auf um den Fernseher auszuschalten. Das ist großer Mist, sage ich und das Kind nickt. Der Feminismuskram, ja das findet sie auch. Ich schalte ihn wieder an, bevor ich gehe. Die junge Seele ist verloren, da kann man nichts mehr machen. Mittwoch Abend gehe ich mit einer meiner Nichten essen. Über Feminismus werden wir kaum sprechen. Sie lebt ihn. So wie ihre Schwestern und Cousinen. Und auch ihre Brüder oder Cousins. Für die ist es selbstverständlich. Nach letztem Samstag ein kleines Wunder. Danach werden wir uns in eine rießige Kaschmirdecke kuscheln und noch einen Film ansehen. Die Decke habe ich am Samstag mitgenommen, um einen von mir verursachten Rotweinfleck entfernen zu lassen. Drücken Sie mir die Daumen, dass man vergisst, dass ich sie habe. Und nein, das ist nicht feministisch sondern nur unverschämt von mir. Aber ein bisschen Schmerzensgeld habe ich mir verdient. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich noch immer Heide Klum mit dem Laubsauger vor mir.