Angekommen

Die Luft ist schlecht. Im Bahnhof und auch davor. Niemand – nicht einmal ich – würde behaupten, dass es mitten in Mailand gut riecht. Abgase, der Duft gehetzter Menschen und Baustellenstaub sind olfaktorische Reize auf die man gut und gerne verzichten kann. Auch der Kaffee schmeckt am Bahnhof nicht wirklich gut, das Brioche ist lappig und die Crema darin eine Spur zu süß. All das wusste ich und stand trotzdem mindestens fünf Minuten in der Morgensonne vor dem Bahnhof und atmete tief ein. Weg, einfach nur weg, war der Wunsch am späten Abend des Vortages gewesen und nur aus diesem Grund war das Ziel in Mailand am frühen Morgen, dann doch schön. Oder besser, so wie es sein musste. Trotz des eisigen Windes der mir die Haare ins Gesicht wehte und trotz der Normalität eines italienischen Großstadt Werktages, der auf Touristen vermutlich wenig einladend wirken würde. Ich verbrenne mir die Lippen am Cappuccino und bin das erste Mal seit längerem wieder völlig entspannt. Das Chaos eines Bahnhofes hat mich noch nie gestresst – im Gegenteil. Seit nun mehr über die Hälfte meines Lebens, ist es der einzige Wahnsinn in den ich mich stürzen muss, wenn es tief in meinem Magen zieht und ich einen meiner besten Freunde zu lange nicht gesehen habe. Ihn und das was untrennbar mit ihm verbunden ist – ein Land, in dem ich einige Zeit lebte und das mich nie wieder ganz losgelassen hat. Ich kenne es gut genug um zu wissen, dass es keine Probleme löst und dass das Leben dort die gleichen Herausforderungen wie zu Hause bereit hält. Andere vielleicht, aber sicher nicht weniger. Und doch beruhigt es mich noch immer, hier zu sein. Wenn mir zu Hause alles zu viel wird, fahre ich „runter“ um ruhig zu werden und mit jedem Atemzug ein bisschen Kraft zu tanken. Es geht auch an anderen Orten. In den Bergen meiner Heimat, zum Beispiel, aber hier geht es schneller. Vielleicht, so glaube ich manchmal, liegt es daran, weil mir Italien vor langer Zeit bewiesen hat, dass ich weit mehr schaffen kann, als ich mir in der Regel zutraue. Vor vielen Jahren strandete ich dort und bin wider erwarten nicht binnen weniger Wochen zurück ins warme Nest gekrochen. Warum auch? In Italien entwickle ich Energien und eine Entschlossenheit, dir mir sogar selbst manchmal fremd ist.

Entschlossen drücke ich ein paar Stunden später auch auf einen roten Knopf, der für mein Empfinden eindeutig signalisiert, dass er auf keinen Fall gedrückt werden sollte. Mein Empfinden hat keine Ahnung und Boiler und Therme im kleinen Appartement springen mit sanftem Brummen an. Grün! Jeder vernünftige Mensch würde einen Anknopf in grüner Farbe installieren. Meinetwegen auch in blau oder in schwarz, aber rot bedeutet…..warm, wie ich mir später selbst erkläre. Der Gashahn ist gelb, das macht Sinn und mit Gas kenne ich mich aus. Mit roten Knöpfen jetzt auch, schließlich ist noch Winter und die Sonne über dem Meer längst noch nicht warm genug um Annas Appartement aufzuheizen. Diesmal schmeckt der Kaffee auch objektiv hervorragend und es ist nicht mehr meiner Einbildung geschuldet, dass die Luft nach Meer und Küste riecht. Angekommen, schreibe ich dem, der noch arbeitet und erst einige Tage später kommen wird. Er ahnt, dass ich damit nicht nur das Betreten seiner Wohnung meine und lacht, weil ich verkünde um spätestens acht Uhr ins Bett zu gehen. Warum auch nicht – ich versäume nichts und das ist purer Luxus. Ebenso wie die Tatsache, dass der Freund an einem so schönen Ort lebt und mir das Gefühl vermittelt immer willkommen zu sein. Mit Worten und mit frischer, kuscheliger Winterbettwäsche die er mir extra hingelegt hat. Der Gedanke an so viel „lieb sein“ wärmt besser als die mittlerweile bollernden Heizkörper.

Um acht Uhr bin ich dann doch noch nicht im Bett. Zu lange habe ich auf das Meer geschaut, sehr zufrieden gemerkt, dass die Wellen den letzten Rest Unruhe vertreiben und mir doch noch etwas feines gekocht, nachdem ich den kleinen Ort zum Einkaufen gegangen war. Am Abend werde ich gefragt wie es mir geht und ich tippe die Antwort, salzige Luft auf dem Balkon atmend. Alles bestens, nur leider kann ich der Talkshow auf Canale 5 nicht ganz folgen. Um zu verstehen, wer hier wen betrogen hat und ob die Ehe eines Demenzkranken Vaters mit einer blutjungen Krankenschwester angefochten werden kann, fehlen mir die letzten Wochen italienischen Gossips. An diesem Abend ist das tatsächlich mein einziges Problem und angesichts einer in Flammen stehenden Welt ist das ein so unverschämtes und umfassendes Glück, dass ich den Fernseher aus- und die Fenster aufmache. Das Geräusch des Meeres, ein knatterndes Mofa und irgendwo bellt ein Hund und streitet ein Paar. In meinem Magen zieht nichts mehr. Natürlich nicht, ich bin angekommen und um alles was gemacht werden muss, kümmere ich mich morgen.

14 Gedanken zu “Angekommen

  1. Ja, wer will schon auf den roten Knopf drücken? In der Regel nicht mal alte weiße Männer, und das führen wir nicht weiter aus, sonst müssten Regel und Knöpfe und sonst was erklärt werden. Das führt in die Irre. Lieber alle fünfe grade sein lassen, das bißchen mehr, das die romanischen Länder traditionell an Lebensart vermitteln, annehmen. (Wieso eigentlich, Mailand, München – ist München nicht die nördlichste Stadt Italiens? Oder war sie das mal…?)
    Ich hatte übrigens, bei äußerst mäßigen Kenntnissen der dazugehörigen Sprache, mit dem Caldo auch so meine Probleme… Und mit Bahnhöfen! Also, ich finde sie nicht entspannend. Erkältungsfördernd, das vielleicht. Zugig und gelegentlich voller Züge (also in Italien, Österreich, Schweiz). Hektische Menschen oder Menschen, die genervt auf Schilder starren. Und meine Phobie, wenn ich im Zug sitze, die richtige Station zu verpassen! – Aber zugegeben, besser im Bahnhof herumstehen, als an Mailands Tangente unter all den kurzberockten Wartenden und den kurz stoppenden Möchtegern – Ferraristas.

    Gefällt 1 Person

    1. Mailand war nur der Umsteigestop und sehr subjektiv halte ich ja München für weit mehr mediterran als Mailand. Das ist sicher Quatsch, aber Mailand und ich sind in acht Wochen vor vielen Jahren nicht warm geworden und werden es wohl nie werden. München ist ein Dorf, Mailand ein Chaos (weniger wegen Italien, viel mehr wegen…keine Ahnung 😉 ).
      Caldo ist gemein, weil es – fand ich auch immer – doch bitte einfach kalt bedeuten soll.
      Mit dem roten Knopf habe ich mich versöhnt. Allerdings auch nur mit diesem. An die anderen denken wir lieber nicht.

      Gefällt mir

  2. Mitzi, ich schicke dir virtuell oder per WA eine große leere Plastiktüte und bitte dich inständig, sie für mich mit der Luft um dich herum zu füllen – ich brauche oder bräuchte das jetzt auch ziemlich stark, denn nichts mehr um mich herum stecke ich noch so locker weg wie vor Jahren. Aber sooooooooooo dicke wie in der letzten und gegenwärtigen Zeit kam es aber auch noch nie in meinem langen Leben.
    Ganz, ganz …. ganz viel Freude in deinem Lieblingsland wünscht dir
    Clara

    Gefällt 1 Person

    1. Eingepackt und verschickt, liebe Clara. Es ist im Moment wirklich viel, was da so einprasselt. Pass auf dich auf…also auf den Geist, damit ich mir um meine Berliner Clara keine Sorgen machen muss. Umarmung und liebe Grüße

      Gefällt mir

  3. „In Italien entwickle ich Energien und eine Entschlossenheit, dir mir sogar selbst manchmal fremd ist.“ oh das versteh ich so sehr. die grenze überschritten und irgendein schalter legt sich um.. italien hat mich aufgeweckt, irgendwann, vor vielen jahren, in florenz.

    Gefällt 1 Person

    1. Aufgeweckt, das klingt schön 🙂 Florenz mit seiner fast schon erdrückenden Schönheit kann das sicher gut. Ich wünsch uns viele Grenzübertritte (Länder 😉 ) mit schönen und überraschenden Ergebnissen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s