Atemwegsinterpretation

Heut in einer Woche ist die nächste Lesung schon wieder rum. Auf meinem Tisch liegt dann wieder das kleine grüne Notzibuch, in das ich alles schreibe, was ich noch zu lernen habe. Als Autorin, auf der Bühne und vor ein paar Duzend Menschen sitzend. Für alles andere habe ich eine Excel-Liste auf meinem Computer gespeichert. In erster Linie wegen der Suchfunktion. Gebe ich dort Socken ein, dann sehe ich auf einen Blick, dass ich bereits gelernt habe, dass es völlig sinnlos ist, verstehen zu wollen, warum ein Mann, seine Socken nicht vor, sondern erst im Bett auszieht. Nach meiner Erfahrung ist das genetisch bedingt. Ebenso wie das Suchen nach selbigen am nächsten Morgen, weil das Männer-Hirn der Meinung ist, dass Socken durchaus zwei Tage hintereinander getragen werden können und dann für eine knappe Woche vor dem Bett zwischen gelagert werden, bevor sie den Weg in den Wäschekorb finden. Es ist gut, dass ich mir das schon vor ein paar Jahren notiert habe, so erspare ich dem aktuellen Sockenträger in meinem Leben ein für ihn lästiges Nachfragen. Eine solche Liste – ganz nebenbei – ist auch für Männer zu empfehlen. Der, der seine Socken unter meiner Bettdecke auszieht, könnte sich darin zum Beispiel notieren, dass ich meinen Kaffee nur mit Milch und Zucker mag und dass ich lüge, wenn ich ihm am Sonntagmorgen in seinem Bett sage, dass schwarz und mit Süßstoff auch ok ist. Ist es nicht. Es versaut mir den Morgen und hätte er es sich notiert, dann könnte er sich den Eintrag „wie bring ich sie wieder zum Lachen“ sparen. Vielleicht wäre es am besten, wenn ich die Datei gleich selbst für ihn anlege und laufend ergänze. Weiterlesen

Thukydides und ein Loch in der Wand

Vor 23 Jahren raunte mir ein Mann mit herrlich grünen Augen leise ins Ohr, dass ich ohne Abitur seine Gedanken zu Platon womöglich nicht verstehen würde. Die grünen Augen funkelten, als er anfügte, dass er dies als großes Unglück empfinde, da er sich überaus gerne mit mir unterhalten würde. Von Platon wusste ich mit 17 nichts. Außer, dass eine Skulptur von ihm vor der Staatsbibliothek stand und zu den vier Weisen gehörte, auf die mich mein Vater als kleines Kind immer aufmerksam machte wenn wir im Auto daran vorbei fuhren. Der einzige Anreiz Abitur zu machen bestand für mich lange Zeit darin, dann sagen zu können, dass ich gerade aus der Stabi komme. So abgekürzt klang das sehr schick in meinen Ohren. „Ich kann heute Nachmittag nicht, ich bin in der Stabi für die Uni lernen.“ Das hatte schon etwas. Es klang herrlich erwachsen. Und erwachsen wollte ich unbedingt sein. In erster Linie um dem Mann mit den grünen Augen näher zu sein. In meinem Lehrjahr gab es zwei Gruppen – die meist minderjährigen Realschüler und die volljährigen Abiturienten. Zwei Teile eines Lehrjahres, die sich zwar immer wieder trafen, in der Berufsschule und während dem Durchlaufen der einzelnen Abteilungen aber meist getrennt waren. Zwei Gruppen die sich kaum mischten. Mit einer Ausnahme – mich. Vom ersten Tag an fand ich die erwachsene Gruppe deutlich interessanter und beschloss, dass sie viel besser für mich geeignet war. Ich hängte mich mit der Hemmungslosigkeit eines Hundewelpens und dem Starrsinn eines Ochsen an diese Gruppe und wich ihnen nicht von der Seite. Sie gewöhnten sich an mich und wenn wir abends ausgingen musste mehr als einmal einer von ihnen um Mitternacht die Diskothek verlassen, um mich pünktlich zu Hause abzuliefern. Meistens war es der Mann mit den grünen Augen. Mit großem Vergnügen flirtete er mit mir und hatte doch immer eine Freundin. In den kurzen Pausen zwischen Freundin A und Freundin B stahl ich mir regelmäßig einen Kuss und erfuhr wenige Tage später, dass es schon wieder eine Nachfolgerin gab und es nicht ich war. Seine Augen waren schön, aber er war dumm. So dumm, mich zu übersehen und ich war überzeugt, dass es am fehlenden Abitur lag.

Ach je, das wird ein langer Weg zum Mordversuch…ich hoffe Sie haben etwas Zeit. Ich werde mich beeilen und mich kurz fassen. Die Schwärmerei eines Teenagers muss ich Ihnen nicht beschreiben. Sie erinnern sich sicher noch gut. Schön, nicht wahr? Und grausam, wenn man gegen Wände rennt und selbst in diesen Moment die Hoffnung nicht aufgeben kann. Hoffend und gegen Wände rennend zog ich von zu Hause aus als ich nach der Lehre übernommen wurde schrieben sich die Abiturienten an der Universität ein. Längst waren wir eine große Clique geworden, die auch nach der Lehrzeit bestand hatte und noch immer neckten sie mich liebevoll damit, dass ich kein Abitur hatte. Kein Abitur, aber eine eigene Wohnung. In die zog der Mann mit den grünen Augen dann kurze Zeit später ebenfalls ein. Er hatte zwar Abitur, aber ich war klüger. Das was er für eine Wohngemeinschaft hielt, war der Beginn einer langjährigen Beziehung. Ich wusste das von Anfang an. Er hat ein wenig gebraucht. Bereut hat er es nicht, das weiß ich. Ich weiß aber auch, dass er seine Scherze über mein fehlendes Abitur ab dem Tag verfluchte, an dem ich begann es nachzuholen.

Ich klatschte ihm 15 Kilo Lehrbücher auf das Bett und verkündete, dass ich Mathe, Physik, Biologie und Chemie nicht verstehen würde. Noch nie verstanden habe und er es mir bitte beibringen müsse. Zu den Unterrichtsstunden würde ich nicht gehen, sagte ich ihm. In den Räumen säßen nur Hausfrauen, die sich mit Mann und Kind unterfordert fühlten und es doch netter wäre, wenn er mir das Wesentliche näher bringen würde. Deutsch und Englisch würde ich alleine hinbekommen – der Rest sei sein Job. Bitte mit möglichst wenig Aufwand und in zwei Jahren, denn länger würde ich mich damit nicht aufhalten können, da ich gerne Literaturgeschichte studieren würde und endlich den Job in der Bank kündigen wollte. Vielleicht jeden Tag ein Stündchen, mehr wäre nicht drin, ich würde ja von Montag bis Freitag Bausparverträge verkaufen und hätte auch gerne noch ein bisschen Privatleben. Die Wochenenden bitte unbedingt ohne Schulkram, ich bin jung und möchte auch etwas von dieser Jugend haben. Er, den ich heute den klügsten meiner Freunde nenne, zuckte mit den Schultern und nickte. Klar, kein Problem, das bekommen wir hin.

Wir bekamen es nicht hin und vertagten das Problem etwa zwei Jahre lang. Das Lernen begann erst zwei Monate vor den Abiturterminen. Zu diesem Zeitpunkt stieg der klügste meiner Freunde ein und begann mir Mathematik beizubringen. Und Physik. Auch Chemie und Biologie. Es waren für uns beide schlimme Wochen. Die grünen Augen sahen mich fassungslos an, als er feststellte, dass ich mich noch immer auf dem Niveau der Mittleren Reife befand. Fassungslos aber auch vom Ehrgeiz gepackt, mich durch die Prüfungen zu prügeln. Verbal natürlich. Er schrie, ich heulte. Er tröstet, ich sperrte mich im Bad ein. Er holte ein Pfund Eis als Nervennahrung von der Tankstelle, ich übergab mich nachdem ich es in einer Viertel Stunde aufgegessen hatte. Und dazwischen lernten wir. Tag für Tag verstand ich mehr und irgendwann fielen die Groschen. Langsam aber stetig. Er schrie nicht mehr und ich heulte weniger. Ich sperrte im Bad nicht mehr ab und er erklärte durch die angelehnte Tür physikalische Zusammenhänge. Es ging stetig bergauf.

Bis zum Vorabend der Abiturprüfung in Mathematik. Mit einem halben Becher Eis im Bauch blätterte ich lustlos durch die Formelsammlung und spielte nervös mit dem Zirkel.  Vektorenrechnung, stand da und ich rief in sein Zimmer, was das den sei und warum ich davon noch nichts gehört hätte. Er setzte sich neben mich und murmelte etwas von Endspurt. Verstehen Sie, dass man verzweifelt, wenn man 12 Stunden vor der Prüfung das erste Mal von Vektoren hört? Ich weiß noch heute wie sich der kalte Schweiß auf meinem Rücken anfühlte. Ich weiß auch noch, dass der klügste meiner Freunde mir den Zirkel aus der Hand genommen hat und beruhigend auf mich einsprach. Und dann weiß ich noch sehr genau, dass er lachte, als er aufstand. In der Tür stehend lachte er schallend und meinte, dass es ein Wunder sei, mich so weit gebracht zu haben. Ein Wunder an das er selbst nicht geglaubt hatte. Der Rest sei nun Mut zu Lücke. Ich weiß nicht mehr, wie die Fernbedienung des Fernsehers in meine Hand gelangte und noch weniger, dass ich sie tatsächlich in Richtung Tür geschleudert habe. Ich muss es aber getan haben, denn dicht – sehr dicht – neben dem Kopf meines Freundes war ein Loch in der Wand. Er sagte nichts. Er ging einfach und dort wo er gestanden hatte lag Putz auf dem Parkett. Den Zirkel hatte er mitgenommen.

Heute lacht er, wenn er erzählt, dass ich ihn vor Jahren fast einmal umgebracht hätte. Er lacht und nennt es Mordversuch. Dann stupst er mich an, legt den Arm um meine Schultern und erzählt die Geschichte, die längst zur Anekdote in unserem Freundeskreis geworden ist. Schmunzelnd erzählt er dann, dass ich das Ding mit einer solchen Wucht geschleudert habe, die ihn noch heute erstaunt. Wenn ich ihn aber beim erzählen ansehe, dann weiß ich, dass ich ihn nie vorher und nie nachher so entsetzt habe, wie an diesem Abend. Stunden später kam er wieder. Setzte sich wortlos neben mich, schlug die Bücher auf und herrschte mich an den Mund zu halten. Monoton erklärte er mir weniges, das aber so klar und deutlich, dass einiges hängen blieb. Meine Entschuldigung nahm er an diesem Abend nicht an. Ich habe das Abi geschafft und mich an der FH eingeschrieben. Das Studium schaffte ich gut alleine. Nur die Diplomarbeit, die hätte ich ohne ihn nicht geschafft. Wenn er schrie und ich heulte, dann deutete er zu dem Loch in der Wand und wir beruhigten uns. Es ist eine Ankdote – aber es war verdammt knapp.

Vor der Bayerischen Staatsbibliothek in München steht übrigens keine Skulptur Platons. Bei den vier Weisen handelt es sich um Thukydides, Homer, Aristoteles und Hippokrates. Der klügste meiner Freunde klärte mich auf, als wir neulich daran vorbei fuhren. Ob ich das nicht wisse, ich hätte doch Abitur. Er lachte und ich bin mir sicher, dass er für einen kurzen Moment an das Loch in der Wand dachte.

 

Falls Ihnen diese Erzählung bekannt vor kommt….letztes Jahr im März hatte ich sie veröffentlicht. Warum sie danach im Nirwana von WP verschwand weiß ich nicht. Sie sollte aber hier sein.

 

 

 

 

 

Thukydides und ein Loch in der Wand

Wenn Sie sich nicht an meinen kürzesten Blogartikel Anfang Januar erinnern, dann überspringen Sie doch bitte den ersten Absatz. Es wird sonst zu lange und Sie schaffen den Artikel nicht mehr vor der Tagesschau. Erinnern Sie sich, verpassen Sie sie auch, können aber morgen ja immer noch aufmerksam die Zeitung lesen.

zirkel und Loch in der Wand Weiterlesen