La famiglia

Meine Nachbarin Frau Obst ist ein Scheusal. Eines, das uns allen auf die Nerven geht und eines, das wir mehrmals monatlich zum Teufel wünschen. Neugierig, besserwisserisch und mit einer Impertinenz gesegnet, die ihresgleichen sucht. Wäre unser Haus eine Familie, dann wäre sie die Großtante, die keiner mag und von der man sich wünscht, dass sie mit dem Gehwagen am Türstock hängen bleibt und es gar nicht erst ins Wohnzimmer schafft. Und wie bei einer Familie würden wir dennoch alle geschlossen hinter ihr stehen, wenn ein Fremder es wagen sollte, schlecht über sie zu sprechen. Frau Obst ist die Pest, aber sie unsere Pest und ohne sie würden wir alle gar nicht wissen, wie glücklich wir uns schätzen können, nur eine von ihrer Sorte im Haus zu haben. Hatten – jetzt haben wir nämlich zwei und damit eine zu viel. Das sensible Gleichgewicht unseres Hauses beginnt zu kippen.  Weiterlesen

Ein Höschen führte zum Eklat

Mein Nachbar Herr Meier, spricht nicht besonders viel, ist grantig, konstant schlecht gelaunt und wirkt immer etwas mürrisch. Dennoch würde ihn die Hausgemeinschaft nicht als unfreundlich beschreiben. Er ist schon in Ordnung, der Meier. Auf seine spezielle Art scheint er uns zu mögen. Die lauten Studenten aus dem Hinterhaus, das lesbische Pärchen aus dem ersten Stock und die netten Russen die die Pakete für das ganze Haus entgegen nehmen. Er mag auch die Vietnamesen, die seit einigen Monaten den Back-Shop betreiben. Das ist neu und wie ich erfahren habe, besucht Herr Meier den Back-Shop erst, seit er auf der Eigentümerversammlung erfahren hat, dass Frau Obst die Vietnamesen nicht ausstehen kann. Herr Meier mag alles was Frau Obst nicht mag. Schon aus Prinzip. Weiterlesen