16 Gedanken zu “Gefundene Sätze #4

  1. Ah, Lily Lindner, das Buch lese ich derzeit auch!
    Aber das erstaundlichste an der Geschichte dieser jungen Frau, finde ich, dass daraus kein gebroche Frau geworden ist, sondern eine Frau mit feinen Antennen, hoher Sensibiliät und einem Sprachausdruck, der frei von jeglicher Sensationsheische ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das hat mich auch beeindruckt. Sowohl die Entwicklung der Frau, als auch die Art wie dieses Buch geschrieben ist. Im ersten Viertel irgendwo steht „Es ist so leicht zu verlieren“ – dass sie genau das nicht getan hat…erstaunlich.

      Gefällt 1 Person

  2. Gewiss tut sie das nicht aus dem Grund. Sie will sich spüren, was ihr sonst nicht gelingt.
    Ziemlich traurig und mit Sicherheit nicht leicht zu beheben.

    Solches als Buch zu lesen ist bestimmt nicht gerade leichte Kost.
    Der Satz scheint mir der Versuch mit etwas Humor an ein ernsthaftes Thema zu gehen. Das wird ja nun schon eine Weile so praktiziert, damit die Leserschaft darüber neugierig wird und liest, was sie sonst nicht lesen wollen würde.

    Beste Grüße,
    Silbia

    Gefällt mir

  3. Für mein Verständnis ist dieser Satz (auch?) ein Versuch, die Vernunftebene zu verlassen / durchbrechen. Wer hier (nur oder vorwiegend) mit dem Verstand liest, kann ja höchstens zum neugierigen Zaungast werden. In so einem Fall wird man den Satz als absurd abtun. Der Satz wird zum Spiegel. Denn genau so absurd ist ja auch der Versuch, dem Problem mit ‚vernünftigen Argumenten‘ zu begegnen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s