Sonntag (glaube ich)

„Schatten!“, brüllt Frau Obst neben mir und ich zucke zusammen. Die letzten halbe Stunde hat sie nicht ein einziges Wort gesagt und ich fragte mich bereits ob ihre halb geschlossenen Augen womöglich auf einen Kreislaufkollaps zurück zu führen sind. Gewundert hätte es mich nicht. 33 Grad bereits am Vormittag und absolute Windstille. München erlebt gerade die ersten heißesten Tage des Jahres und meine Nachbarin Frau Obst ist nicht mehr die Jüngste. Unser Haus hat sich in den letzten Tagen in einen Glutofen verwandelt und besorgt um meine Nachbarin habe ich ihr vorgeschlagen sich mit mir ein wenig in den noch kühlen Laubengang zu setzten. Unter uns…ich habe nicht damit gerechnet, dass sie wirklich kommt. Aber jetzt ist sie da und die kühle Luft tut ihr gut. Ein bisschen wacklig auf den Beinen, aber erstaunlich schnell, springt sie auf und beugt sich über die Brüstung des Laubengangs. „Schatten, du bläda Hirsch! Fahr hoid in Schatten nüba bevor´s di von deim deppadn Woong obi haud.“ Mit einem Seufzen lässt sie sich wieder neben mich fallen, streckt die Beine von sich und hält mir ihre offen Hand hin. Ich lege zwei Himbeeren und eine Brommbeere hinein und Frau Obst schnauft. Das heißt wohl danke. Auch wenn die alte Dame mittlerweile ruhige und stiller geworden ist, höfflich ist sie deswegen noch lange nicht. Und kommandieren kann sie noch immer. Unser Hausmeister, den sie gerade liebevoll als „blöden Hirschen“ bezeichnet hat, ignoriert sie. Leider, denn ausnahmsweise hat sie Recht. Er sollte sich wirklich in den Schatten begeben – seine Gesichtsfarbe lässt nichts gutes erahnen. München ist in den Fängen eines extrem warmen Juniwochenendes und ich in denen von Frau Obst. Weiterlesen

Gefundene Sätze

“Gente che belle ancioe. Son argento vivo. Ancioe che par polastri. Vendo l’ argento do mar!”

Dialektfrei: “Gente che belle acciughe! Sono argento vivo, sembrano polli. Vendo l‘argento del mare.”

Pesciaie ambulanti.

Leute, was für schöne Sardellen! Sie sind lebendiges Silber, scheinen Hühner zu sein. Ich verkaufe das Silber des Meeres.

Kein Beitragsbild und ganz viel schlechte Laune. Am Ende des Textes wird es aber besser. Sogar mit kleinem Hoffnungsschimmer. Und einem Tipp, der nicht von mir kommt und daher vermutlich ernst gemeint ist.

Wie schade es doch sei, dass ich nicht an der U3 wohne schreibt mir Nele und schickt ein Foto einer etwas antiquierten, wahrscheinlich aber wieder modernen, Brotdose. Wirklich blöd, antwortet wenig später auch Lilly und hängt ein Foto ihres farblich zur Brotdose passenden Coffeetogobecher an. Ebenfalls im Gruppen-Chat einer meiner ältesten Freunde, der zwar an der U3 wohnt aber anscheinend keine Lust hat Plastikdosen, Kaffeebecher und Thermoskannen zu posten. Überhaupt beteiligt er sich gar nicht an dieser Unterhaltung am letzten Mai Wochenende. Er , wie auch ich, wollen die gute Stimmung unserer Freundinnen nicht verderben. Spätestens Ende nächster Woche wird sie im Keller sein. Die Stimmung. Dann nämlich, haben die beiden die ersten Fahrten mit dem Münchner Nahverkehr bereits hinter sich. Wenn es soweit ist, werden der beste meiner Freunde und ich im Chat aktiver werden. Dann werden wir ihnen mit durchhalte Parolen zur Seite stehen und täglich mehrfach darauf hinweisen, wie viel Geld sie sich doch jetzt sparen und – was in meinen Augen viel wichtiger ist – dass sie die Luft nun für drei Monate morgens nicht mit ihren blöden Karren verpesten. Wir vermuten, dass sie das spätestens nach einer Woche Nutzung des 9 Euro Tickets nämlich schon wieder vergessen haben.

Weiterlesen

Randnotiz – Italienisch kann ich (fast)

Sehr geehrte Frau Irsaj,

Cinghiale ist das Wildschwein, nicht die Nachtigall, wie Sie irrtümlich annahmen. Wir danken aber herzlich für den von Ihnen „korrigierten“ Text Ihrer Bekannten. Der Auszug aus Romeo und Julia erhielt so eine – wenn auch nicht beabsichtigte – Komik.

Nach nun zwei Semestern in denen sämtliche Übungsblätter von Ihnen und nicht meiner Schülerin eingereicht wurden, bitte ich Sie nicht mehr zu „helfen“ und lade Sie herzlich ein im nächsten Semester selbst an einem Kurs teilzunehmen.

Herzlichst
Wolfgang Hufnagel (Volkshochschu
le XY – Leitung Sprachen)

Pah!!!!

Corona Homeoffice XXXII

Ich würd´s ja nicht machen, gebe ich dem Nachbarsjungen auf den Weg und er ist gerade noch klein genug, um sich nicht sicher sein zu können, ob ich ihn auf den Arm nehme oder meine geflüsterte Warnung ernst meine. Todernst, gestehe ich mir selbst ein und winke der kleinen Reisegruppe durch das Küchenfenster. Nein auf die Bocca della Veritá in Rom kann ich getrost verzichten und würde meine Hand nicht für viel Geld zwischen die kalten Lippen aus Marmor stecken. Wie bescheuert muss man sein, so etwas zu tun? Kein halbwegs vernünftiger Mensch macht so etwas. Jedenfalls keiner der schon einmal einen Stephen King Roman gelesen (ES….da war es zwar ein Abfluss am Boden, aber letztendlich auch etwas vermeintlich harmloses) oder gesehen hat. Völlig idiotisch. Noch idiotischer, das mitten in der Nacht und ziemlich betrunken im deutlich unscheinbareren Pendant in Verona zu machen. Den Schreck, wenn unsensible Freunde einen im richtigen, falschen Moment dann einen Schubs geben…. unangenehm. Sehr, sehr unangenehm. Auch die vor Schreck gebrüllten Flüche, die etwas derber als vorgesehen waren….unangenehm. Dem etwas älteren Nachbarsmädchen schreibe ich vorsichtshalber noch eine WhatsApp und bitte inständig darum, die Finger NICHT in irgendwelche Münder zu stecken, bevor ich mich zurück auf das Sofa begebe und der Reisetasche im Flur einen Tritt verpasse. Wer will schon nach Rom, wenn er in München aktiver Teilnehmer einer hübschen Pandemie sein kann?

Ich! Ganz klar ich! Die Reise war seit fast einem Jahr geplant. Gebucht, reserviert und auf meine Lieblingsnachbarin, die beiden Kinder und mich abgestimmt. Kolosseum, Forum Romanum, die Katakomben, der Tiber und die Pyramide vor der ich das letzte Mal vor über zwanzig Jahren stand. Selten hatte ich mich so sehr auf einen Urlaub gefreut wie auf diesen. Nach Italien fahre ich oft. In Rom war ich bisher erst einmal und das nur für einen Tag. Mit diesen drei Menschen, mit denen ich seit Jahren Tür an Tür wohne, wäre es zudem etwas ganz besonderes gewesen. Wäre – weil ich mich (ungefragt) vier Tage vorher gegen die ewige Stadt und für Corona entschieden habe. „Merda“ antworte ich dem Nachbarsmädchen, als es mich per SMS fragt was scheiße auf italienisch heißt und frage mich ein paar Sekunden zu spät ob es klug ist alle Fragen einer Zwölfjährigen zu beantworten. Ihre Mutter hat dazu eine klare Meinung und schreibt ein paar Minuten später. Ich solle mich, solange ich Fieber habe, doch etwas zurück halten und nicht ganz so großzügig mit Schimpfworten und Horrorfilmszenarien um mich werfen. Dazu ein Küsschensmily und der Hinweis, dass man mich bereits vermissen würde. Das glaube ich ihnen sogar. Bestimmt nicht, weil jetzt einer fehlt der italienisch spricht – das braucht man in Rom nicht unbedingt und die drei eh nicht, die könnte man im Urwald aussetzen und sie würden überleben. Eher, weil wir uns wirklich mögen und sicher Spaß gehabt hätten. Sie werden mich mit Fotos versorgen. Das ist schön und ich vermisse sie ebenfalls schon jetzt. Ehrlich gesagt vor allem meine Nachbarin, die mir am ersten Tag der verordneten Isolation eine Tüte mit Lebensmitteln vor die Tür gestellt hat, die in etwa meinen eigenen Einkäufen entsprochen hat. Jetzt sind sie weg und die anderen Nachbarn übernehmen. Wer sich auf die Liebenswürdigkeit anderer verlassen muss, sollte das ohne Vorurteile tun. Ich schlaf jetzt erst mal. So ganz ohne ist diese blöde Seuche nicht. Sie ist ich-schlaf-den-Mist-weg-und-denk-nicht-an-Rom mäßig.

Ein paar Tage später, verfluche ich den noch immer positiven Test, fühle mich aber schon wieder gut. Auf dem Display meines Handys neue Bilder aus Rom. Nicht mitten drin, aber doch dabei. Das Kolosseum, Eis und Pizza, der Tiber, lachende Gesichter und (was für ein Glück) eine Kordel vor dem (oder der?) Bocca della Veritá. Die Gliedmaßen meiner Lieblingsnachbarn sind sicher. Nicht mitten drin, aber doch dabei. Das trifft auf Rom und irgendwie auch auf Corona zu. Ich schicke Fotos aus meiner Küche zurück. Weniger spektakulär, aber zumindest amüsant. Meine Nachbarin ruft kurz darauf an und ich höre, dass sie sich das Lachen nur schwer verkneifen kann. Gut versorgt, fragt sie und ich bin nicht sicher ob sie mich oder den Hund auf meinen Beinen meint. Hasso, der Schäferhund meines Nachbarn Herrn Krüger, schleckt über meine Hand. Doch, ja, ich bin sehr gut versorgt. Herr Krüger schickt mir den Hund zur Gesellschaft, Herr Meier stellt täglich eine andere Sorte Bier vor die Tür und von Paul bekomme ich Eis, Fastfood und ab und zu einen Apfel oder anderes Obst, das seine Freundin eigentlich ihm in die Küche gestellt hat. Perfekt versorgt werde ich von Frau Iwanow. Ihr Mann stellt mir täglich eine Tupperschüssel mit unglaublich gutem Essen vor die Tür. Als Dankeschön, darf er dann auch gleich Herrn Meiers Bier mitnehmen.

Beim Foto der Katakomben bin ich dann doch kurz traurig. Rom…. Paul hat mir einen Strauß Tulpen vor die Tür gestellt. Passt wieder. Rom geht so schnell nicht unter, aber Blumen von Paul, das ist wirklich etwas besonderes.

Schöne Ostern – am Sonntag darf ich wieder raus. Hasso freut sich schon.

Nein

„Unser Ziel, auch mein Ziel, ist, dass wir im Laufe dieses Jahrzehnts eine der handlungsfähigsten, schlagkräftigsten Armeen in Europa bekommen. Eine der am besten ausgerüsteten Armeen in Europa, weil das der Bedeutung Deutschlands, unserer Verantwortung in Europa entspricht”, sagte der FDP Chef Christian Lindner im ARD „Morgenmagazin”.

Nein, das kann nicht die Lösung sein. Verantwortung übernehmen – selbstverständlich. Aber ein Europa mit schlagkräftigen Armeen, klingt für mich nach einer Zukunft, die nichts gutes verheißt. Soll und muss das Ziel nicht sein, irgendwann eben keine Armeen mehr zu brauchen? Naiv und dumm, diese Vorstellung? Ja, wahrscheinlich. Dennoch ein erstrebenswertes Ziel. Eines, dass man und wenn es noch so unwahrscheinlich ist, nicht aufgeben sollte.

100 Milliarden für die Bundeswehr? Auch für mich steht außer Frage, dass die Ukraine in ihrer verzweifelten Lage unterstützt werden muss. Ob als Konsequenz aber eine derart hoher Etat in die Bundeswehr gepumpt werden muss? Der Weg zu Frieden war doch noch nie eine schlagkräftige Armee.

Am Ende stopfen wir doch immer und immer wieder nur Löcher. Fukushima führt zum Aus für die Atomenergie. Aber nur, bis man merkt, dass die aktuellen Sanktionen gegen Russland dann doch Auswirkungen haben könnten, die Überlegungen rechtfertigen, den einen oder anderen Meiler wieder anzuwerfen. Erneuerbare Energien natürlich gerne, machen wir, aber langsam, so akut ist es dann doch noch nicht und für die Klimakatastrophe sucht man eine Lösung wenn es dann endgültig zu spät ist. Jetzt ist erst mal kein Geld dafür da. Verstehen Sie mich nicht falsch…jeder Cent der Flüchtenden oder Hilfsbedürftigen zu gute kommt, soll und muss fließen. Vielleicht, wahrscheinlich ist es richtig Waffen an die Ukraine zu liefern. Ich hab meine Meinung dazu noch nicht zu Ende gedacht. Aber die Aussage Lindners ist für mich nur schwer zu ertragen.

Ich bewundere die vielen unglaublich gut geschriebenen, Meinungsstarken und ausgewogenen Artikel zu all dem was in den letzten Tagen passiert ist. Ich kann es nicht. Bei Themen wie diesen brauche ich ein Gegenüber, einen Küchentisch und dann gerne eine lange Diskussion in der ich durchaus eine Meinung habe. Schriftlich leider nicht. Schriftlich bin ich in diesem Fall der Grobmotoriker. In diesem Sinne…es ist zum Heulen, zum Kotzen und zum Fürchten.

Zu viel

Feierabend. Eigentlich. Ein letztes Telefonat, nur schnell, weil ich das was mir eine Frau weit über die achtzig handschriftlich geschrieben hat, beim besten Willen nicht entziffern kann. Hoffend auf eine belanglose Frage, nur kurz anrufen und dann den Rechner runter fahren. Freitag Nachmittag und die Luft ist raus. Kurz noch, dann haben wir auch das weg. Hoffentlich.

Weiterlesen