Bewundernswert einfach

Jetzt wo die Temperaturen morgens nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt liegen, sind die Bänke an der Bushaltestelle zu kalt für Herrn Mu geworden. Seine alten Cordhosen sind ein wenig arg abgewetzt und damit er sich auf dem eisigen Metallgitter der Sitze nicht verkühlt, hat er seit Anfang des Monats ein Sitzkissen dabei. Auf dem lässt es sich aushalten und ich bin wahrscheinlich nicht die Einzige, die sich fragt, warum er zwar ein Sitzkissen, aber noch immer keine geschlossenen Schuhe trägt. Noch immer sind es die bequemen Sandalen des Sommers, nur dass seine Füße jetzt in dicken Wollsocken stecken. Wahrscheinlich beantwortet das auch die Frage…bequem sind sie und die Wollsocken halten warm. Ich lächle, wenn ich Herrn Mu morgens an der Bushaltestelle sitzen sehe und mein Tag beginnt gut, weil er zurück lächelt. 

Manchmal lächelt er nicht. Dann wenn Menschen, die ihn nicht kennen, sich über ihn unterhalten und vergessen, dass Stimmen in kalter Morgenluft noch besser als sonst zu verstehen sind. Dann hört Herr Mu, wie man sich über ihn lustig macht und schüttelt den Kopf ohne etwas zu sagen. Was soll er auch entgegnen, wenn Zwei ihn als „doch sehr einfach“ bezeichnen und damit meinen, dass er nicht der Hellste sein kann, nur weil er selbstgestrickte Socken und Sandalen kombiniert und sich ein Kissen mitnimmt, wenn er auf bekannte Gesichter wartet. Herr Mu sagt nichts. Er schüttelt den Kopf, weil es ihn ein bisschen ärgert, wenn man sich über und nicht mit ihm unterhält, sagt aber nichts, weil es ja stimmt – er sei ein einfacher Mann, sagt er. Ein sehr einfacher, sogar. Er sagt es zu mir und nur weil wir uns gut kennen, kann ich nicken. Wir wissen, dass ein einfacher Mensch zu sein, nicht bedeutet, ein dummer oder ein leicht zufrieden zu stellender Mensch zu sein. Im Gegenteil, manchmal sind es gerade die einfachen Menschen, die klüger sind und hohe Wertvorstellungen haben. Ich mag sie besonders gerne. Die, die nicht verbal mit Titeln, beruflichen Erfolgen und Besitz um sich werfen müssen. Meist sind es gerade sie, die einfachen Menschen, die etwas zu erzählen haben. Herr Mu ist ein wunderbares Beispiel. Ohne ihn hätte ich nie erfahren, wie ein Autoaufzug funktioniert und ganz sicher nicht vermutet, dass so einer bei uns ums Eck in einem Hinterhof steht. Benutzt wird er schon lange nicht mehr, aber Herr Mu hat früher dort als Hausmeister gearbeitet und weil der Hof so klein war, lag die Garage eben in einem runden Turm. Ein feiner und sehr kluger Ingenieur, so erzählte Herr Mu ehrfürchtig, hatte den Aufzug damals geplant und den Bau beaufsichtigt. Technisch eine Herausforderung, weil man den Mietern garantierte, dass sie auch bei technischen Problemen oder Stromausfällen binnen 30 Minuten an ihr Auto gelangen würden. Der feine und kluge Ingenieur fühlte sich dafür nach Fertigstellung nicht mehr zuständig, aber Herr Mu lernte die Pläne zu lesen und wusste sich fast immer zu helfen. Ein einfacher Mensch wie Herr Mu braucht kein Studium, der hat genug Geschick, mir auch nach Jahrzehnten morgens an der Bushaltestelle noch aufzuzeichnen, wie das Ding funktionierte und vermutlich heute noch funktioniert. 

Für einen einfachen Menschen halten einige Nachbarn auch Herrn Iwanov, weil er gebrochen deutsch spricht und oft unverständliches murmelt. Ziemlich blöd, weil der wirklich Ingenieur ist und nebenbei einer der belesensten Menschen die ich kenne. Dem brauche ich nichts von Fontane oder Tolstoi erzählen. Da lächelt er nur milde und bringt mir am Abend einen Meter hohen Bücherstapel vorbei, den ich unbedingt noch lesen müsse. Nicht weil man die Bücher gelesen „haben muss“, sondern weil sie wunderschön sind. Seit Jahren hat er Recht und ich frage mich wann er das alles gelesen hat, wo er doch meist beschäftigt ist. Unter anderem damit, die Lüftung im Aufzug zu reparieren. Laut Aufzugsfirma geht die nämlich, während wir Mieter wissen, dass sie das nicht tut. Seit Herr Iwanov sich darum gekümmert hat, dreht sich der Propeller wieder. Gut, manchmal wäre es mir und sicher auch einigen anderen Hausbewohnern lieber, er würde die Finger von Sicherungskästen, dem Aufzug und den Waschmaschinen lassen. Ab und an ist unser Nachbar über engagiert und es nervt, wenn die Maschinen an einem Samstag Vormittag nicht funktionieren, weil Herr Iwanov der Meinung ist, dass die Trommeln nicht ganz rund laufen. Dennoch wissen wir alle, dass er weiß was er tut. 

Denn das wissen sie in der Regel sehr gut, die einfachen Menschen. Sie wissen was sie tun und warum sie es tun. Und vor allem….sie machen es einfach ohne es vorher groß anzukündigen. Ich mag sie, die einfachen Menschen. Wahrscheinlich, weil ich aus einer Familie von solchen komme und jeden einzelnen von ihnen unverholen bewundere. Meine Großmütter, die beide wusste, wie man mit nichts überlebt und sich dabei selbst treu bleibt. Meine Tanten und Onkel, die für jedes Problem Lösungen finden und meine Eltern, die noch immer so viel mehr als ich wissen und im Gegensatz zu mir weder Abi noch Uni im Lebenslauf stehen haben. 

Einfach toll sei er, sage ich zu Herrn Mu und umarme ihn. Nicht weil er meine Umarmung braucht, sondern weil ich eine brauche, wenn mir so viel Ignoranz und Dummheit schon am frühen morgen begegnet. 

 

29 Gedanken zu “Bewundernswert einfach

    1. Noch mal Mist. Klingt ja fast wie eine Liebeserklärung. Aber ich wollte dich jetzt nicht wunderbar einfacher Mensch nennen. Lassen wir es beim wunderbaren Menschen. Noch ein bis zwei Jahre von deinen manchmal ganz besonderen Blog Einträgen und ich bin eh fällig, Hase.

      Gefällt 1 Person

  1. Mitzi, so kalt kann es gar nicht werden, dass mir diese Geschichte nicht das Herz wärmen würde. Wie gut, dass es einfache Menschen gibt und vor allem aber auch, dass es weniger einfache gibt, die diese einfachen Menschen mögen und mit Respekt behandeln.
    So einen ähnlichen Autoaufzug bewundere ich immer in dem wenige Meter neben meiner Wohnung befindlichen Smart-Werk von Daimler – da stehen die bunten Autos auch in einem runden Turm – ich will aber trotzdem keines kaufen.
    Liebe Grüße zu dir von Clara

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara, schön das du mich daran erinnerst. Diesen bunten Autoturm habe ich während meines Studiums ja auch in München gesehen und gar nicht daran gedacht, wie die kleinen Autos nach oben gelangen. Es muss das gleiche System sein.
      Stimmt, eigentlich ist es ja völlig egal ob ein Mensch einfach oder studiert ist, solange der oben den unten mit dem nötigen Respekt behandelt.

      Liken

      1. Liebe Mizzi, bei mir im Haus wohnt ein sehr negatives Beispiel. Er ist wirklich Grotten dumm, aber so überheblich, dass er sich über alles hinweg setzt und über alle Leute meckert, die sich korrekt verhalten. Da fällt es mir manchmal sehr schwer, für solche Leute eine offenes Ohr zu haben.

        Gefällt 1 Person

      2. Liebe Clara, ich kann mir gut vorstellen was für einen Typ Mensch du da beschreibst. Da fällt es einem wirklich schwer und das sind auch weniger die einfachen Menschen, die mir am Herzen liegen. In solchen fällen ist es leichter auf Durchzug zu schalten und versuchen halbwegs freundlich zu bleiben. Vielleicht steckt hinter der Fassade ja doch noch etwas wertvolles, dass zum Vorschein kommt. Manche verstecken es aber allzu gut 😉

        Liken

    1. Ich weiß was du meinst. Auch mir fällt es eigentlich nicht leicht mit Menschen die ich nicht gut kenne ins Gespräch zu kommen. Ich hatte in den letzten Jahren das große Glück, dass sie auf mich zu gekommen sind. Die wunderbaren Menschen von denen ich erzähle. Seitdem fällt es mir viel leichter.

      Gefällt 1 Person

      1. oh das ist aber schön ❤ trotzdem denke ich, dass auch u deinen nicht zu geringen) anteil hattest, dass diese menschen auf dich zugekommen sind.

        Liken

  2. Schön geschrieben. Leider scheinen die lauten und irgnoranten Leute immer mehr die Oberhand zu gewinnen. Schön, daß es Menschen wie Sie gibt. Das macht Mut, um selber auf Menschen zuzugehen – oft reicht schon eine kleine Geste. Wir müssen uns gegenseitig Mut machen, um nicht unterzugehen.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen lieben Dank, für die schönen Worte. Ich bin ganz bei Ihnen. Häufig reicht eine kleine Geste und doch scheint uns gerade die oft schwer zu fallen. Ein bisschen Mut schadet sicher nicht. Herzliche Grüße Mitzi

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s